Dubrovnik Kopie.jpg

Aktuell

Verleihung des Curt Wills-Preises

Der Curt Wills-Preis 2021 geht an Miriam Ferstl 🎉 Herzlichen Dank dafür an die Curt Wills-Stiftung!

Hier mehr...

Künstlerinsert "Theater der Zeit"

In der Märzausgabe des Magazins "Theater der Zeit" findet sich ein Künstler-Insert über meine fotografische Serie LICHTZELLEN und die fotografische Arbeit am Theater. Den Artikel können Sie HIER lesen.

Ausstellung Munich Re Art Collection

Von 14.12.20 bis Juli 2021 sind 30 Arbeiten meiner fotografischen Serie LICHTZELLEN in verschiedenen Räumlichkeiten der Munich Re zu sehen. Die Ausstellung wird kuratiert von der Chefkuratorin der Munich Re Art Collection, Dr. Susanne Ehrenfried.

Ausstellung Eres-Stiftung 24.6.-31.7.21

Die Ausstellung "And the forests will echo with laughter... Wald ohne Bäume in Kunst und Wissenschaft" mit meiner Arbeit XANNY in der Eres Stiftung in München wird verlängert bis 31.7.21. Mehr...

Pilchuck-Stipendium der Alexander-Tutsek Stiftung

Herzlichen Dank an die Alexander Tutsek-Stiftung für das Stipendium zur Teilnahme am Programm der renommierten Pilchuck Glass School in Seattle, USA. Mehr...

Jubiläums-Stipendien-Stiftung

Herzlichen Dank an die Landeshauptstadt München für das Stipendium der Jubiläums-Stipendien-Stiftung

IMG_0169.jpg

Gemeinschaftswerk mit Yoko Ono 

für die Ausstellung "Peace

is Power" im Museum der 

bildenden Künste Leipzig

Ausstellungsdauer: 4.4.-7.7.19

Benita Meißner,

Kuratorin der Deutschen Gesellschaft für Christliche Kunst:

Miriam Ferstl lässt uns überraschend Schönes im liturgischen Raum entdecken,

das, auch wenn es nicht im Verborgenen war, doch über lange Zeit unentdeckt blieb.“

Prof. Enes Quien, Kunstakademie Zagreb, Vijenac Magazin:

Die außergewöhnliche Idee und das pure, klare Konzept sind perfekt umgesetzt. Unter den tausenden Fotografien aller Art, die ich bisher gesehen habe, sind die von Miriam Ferstl einmalig. Sie überzeugen durch große Klarheit, Schönheit und Erhabenheit.“

Süddeutsche Zeitung:

Bienenwaben, Regentropfen, Blütenkelche oder fragile Skelette - all das kommt einem beim Anblick der Kronleuchter-Motive in den Sinn. In ihrer kaleidoskopartigen Perfektion erinnern die erstaunlichen Fotografien an jene Kunstwerke der Natur."